040 - 388422 040 - 388422
Blick auf die Bucht von Kotor. Segeln und Yachtcharter in Montenegro.

Yachtcharter Montenegro - die Perle der Adria

Familiensegeln in der geschützen Bucht von Kotor

Die Bucht von Kotor bietet sich förmlich für das Segeln mit der Familie an. Sie gilt als eine der größten Buchten Europas und ist ein ausgesprochenes Leichtwindrevier mit flachen Sandstränden, in dem Sie und Ihre Kinder sich wohlfühlen können.

Entdecken Sie den Charme dieser Küste

Montenegro lockt mit seiner atemberaubenden Steilküste, Sandstränden mit klarem Wasser, viel Sonne und angenehmen Luft- und Wassertemperaturen. Bewundern Sie die Landschaft und entdecken Sie seine ursprünglichen Hafenstädte und historischen Orte.

Ihr Segeltörn in Montenegro

Das oftmals unterschätze Revier südlich von Kroatien bietet eine knapp 300 Kilometer lange Küstenlinie. Neben der bezaubernden mediterranen Landschaft an der Küste mit Olivenbäumen, Zypressen, Lorbeerbäumen, Granatapfelbäumen und Pinien gibt es viele Sehenswürdigkeiten wie Städte mit historischen Zentren, Forts, Kirchen, Kathedralen und Klöster.

Das Besondere an Montenegro ist sicher, dass dieses Revier vergleichsweise wenig erschlossen ist. Hier kann man die traumhafte Landschaft noch in aller Ruhe erkunden. Europas größte Bucht, die Boka Kotoska, also die Bucht von Kotor, ist von steilen Berghängen umgeben. Aufgrund ihrer geschützten Lage ist die spektakulär schöne Bucht ein echtes Leichtwindrevier. Damit empfiehlt sich die Gegend mit ihrem vielfältigen Landschaftsbild auch als entspanntes Familienrevier. In der Boka Kotoska liegen einige Inseln, die Sie sich anschauen sollten: Dazu zählt die Blumeninsel auf der die Ruine eines orthodoxen Klosters des heiligen Erzengels Michael steht oder die Insel Gospa od Skrpjela. Das pittoreske Mini-Inselchen ist mit einer Kirche bebaut. Seinen Ursprung hat die künstliche Erhebung mitten in der Bucht von Kotor wohl in einem Riff und alten gesunkenen Schiffen. Noch heute feiern die Einheimischen dies durch ein Fest namens Fašinada bei dem sie Steine ins Meer werfen um damit eine Vergrößerung der Insel zu bewirken. Besuchen Sie auch die Insel Mamula im Eingang zur Boka Kotorska auf der malerisch ein guterhaltenes Fort aus der österreich-ungarischen Herrschaft steht.

In der Geschichte wurde Montenegros Territorium immer wieder von verschiedenen Nationen beansprucht. Dies prägt auch das Bild der meisten Städte von venezianischen Palästen bis hin zu romanischen Kathedralen. Als unangefochten schönste Stadt Montenegros gilt Kotor. Die autofreie Altstadt weist kaum ein modernes Gebäude auf. Stadtmauern, Paläste und Kirchen - Hier ist alles original und historisch. Unzählige Völker haben in dem Bindeglied zwischen Ost und West ihre Spuren hinterlassen. Sicher werden Sie während Ihres Yachtcharter Törns in Montenegro auch der kleinen Stadt Hercig Novi am Eingang der Bucht von Kotor einen Besuch abstatten wollen. Die malerische Stadt weist Ähnlichkeiten mit dem benachbarten Dubrovnik auf, ist aber bei weitem nicht so überlaufen. Genießen sie einen Spaziergang über die Strandpromenade und durch die Altstadt. Keine 20 Seemeilen vom Eingang der Bucht von Kotor entfernt liegt das Zentrum des montenegrinischen Tourismus, die Stadt Budva. Hier erwarten Sie wunderschöne Buchten und Strände und eine beeindruckende Altstadt, jedoch auch ein gut ausgebautes touristisches Angebot nebst den dazu gehörenden Touristen. Wer mag fährt von hier aus weiter nach Bar. Die Stadt ist im Grunde zweigeteilt: Das „neue Bar“ verfügt über hervorragende maritime Infrastruktur und riecht mit seinem Fähr- und Verladebetrieb eher nach Arbeit als nach Urlaub. Nutzen Sie den Stopp für einen Ausflug in das 4 Kilometer landeinwärts gelegene alte "Stari Bar". Die zweitausend Jahre alte, heute verlassene Stadt zeigt restaurierte Ruinen, die einen Einblick in die Geschichte der uralten Niederlassung gewähren.

Die Küste Montenegros hat das klassische Mittelmeerklima mit trockenen, warmen und sonnigen Sommern und milden Wintern. Von Mai bis einschließlich August liegt die Durchschnittstemperatur immer über 20 Grad Celsius. Juli und August sind die heißesten Monate mit Temperaturen von 30 Grad und mehr. Die durchschnittlichen Meerwassertemperaturen liegen von Mai bis Oktober zwischen 18 und 23 Grad Celsius.

Die Küche Montenegros ist typisch Mediterran und sehr vielfältig. Ihre spezielle Prägung bei den Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten erhält sie durch Einflüsse aus arabischen Regionen und dem Balkan. In Montenegro wird vieles noch auf sehr traditionelle Weise angebaut oder hergestellt: Obst und Gemüse, Milch, Käse, Brot, Schinken, Marmeladen sowie Wein und diverse Spirituosen werden vor Ort produziert.

Zum Frühstück gibt es in Montenegro traditionell Popara, eine Art Brei aus altbackenem Brot, das in Milch gekocht wird und mit dem Frischkäse Kajmac, Butter und Zucker verfeinert wird.

Als Vorspeisenspezialität werden gern Schinken und Käse aus dem Bergdorf Njegusi gegessen. Bei den Fleischspeisen sind natürlich Cevapcici, kleine gebratene oder gegrillte Hackfleischröllchen besonders zu empfehlen. Auch in Milch geschmorte Lamm- oder Zickleinbraten sind beliebte Speisen.

Montenegros Küstenfischer landen je nach Jahreszeit Meerbarben, Zahnbrassen, Goldmakrelen, Bonitos, Sardellen und Tintenfisch an. In den klaren Gebirgsflüssen und Bergseen fängt man Karpfen, Forellen und Ukeleien, kleine Weißfische aus der Karpfenfamilie, die auch gern geräuchert werden. Fisch wird auf dem Grill "na gradele" oder in einem Kräutersud "leso" zubereitet. Brodetto ist ein Fischeintopf, meist mit verschiedenen Fischsorten, der mit Polenta gereicht wird. Buzarra sind in Weißwein- und Kräutersud gedünstete Mies- oder Venusmuscheln. Ein Aubergineneintopf mit arabischem Charakter ist Imam Bayeldi. Als Beilagen werden Kartoffeln, Reis, Polenta oder hausgemachte Makaruli, d.h. Makkaroni, gereicht. Typische Nachspeisen sind der Käsekuchen Sirinica und in Öl gebackene und mit Honig beträufelte Krapfen, die Priganice heißen.

Montenegro produziert in der Region Crmnica auch zwei namhafte Weine: Vranac, einen rubinfarbenen Rotwein und den Weißwein Krstac. Niksic ist ein ein erfrischendes, einheimisches helles Bier. Als Spirituosen trinken die Montenegriner gern Raki und einen weiteren Traubenschnaps.Wir wünschen Ihnen einen schönen Törn mit viel Spaß!

Segelyacht in Kontor
Karte
Länderinfos
Yachtcharter-Stützpunkte

Ihre Yachtcharterbasen befinden sich in Budva und Kotor.

Qualifikationsnachweis

Für das Führen einer Segelyacht in Montenegro benötigen Sie mindestens einen Sportbootführerschein See (SBF See) oder besser noch den Sportküstenschifferschein (SKS). Zudem sollte ein Crew-Mitglied im Besitz eines gültigen Funksprechzeugnisses sein.

Anreiseinfos

Von Deutschland aus fliegen Sie entweder zum kroatischen Flughafen Dubrovnik (DBV), der regelmäßig von verschiedenen Linien- und Charter-Airlines, wie zum Beispiel Lufthansa, Croatia Air, Eurowings, Air Berlin und Easyjet angeflogen wird. Hier müssen Sie bei Direktflügen mit einer Flugzeit von zwei bis drei Stunden je nach Abflugsort in Deutschland rechnen. Von Dubrovnik zur Charterbasis in Budva sind es ungefähr 70 Kilometer. Ein Taxi kostet circa 120 EUR und benötigt ungefähr eine Stunde und vierzig Minuten zur Basis, zuzüglich der Zeit beim Grenzübergang.

Weiterhin können Sie auch die montenegrinischen Flughäfen Tivat (TIV) oder Podgorica (TGD) anfliegen. Den Flughafen Tivat erreichen Sie im Sommer zweimal wöchentlich mit Easyjet und einer Umsteigeverbindung in London-Gatwick oder Manchester. Von Tivat zur Charterbasis Budva sind es 20 Kilometer. Das Taxi braucht etwa 30 Minuten zu einem Preis von circa 40 EUR.

Nach Podgorica, dem Hauptstadtflughafen von Montenegro, gibt es samstags einen Direktflug ab Düsseldorf mit Montenegro Airlines. Die Flugzeit beträgt zweieinhalb Stunden. Vom Podgorica Airport zur Charterbasis in Budva sind es 70 Kilometer. Ein Taxi benötigt ungefähr anderthalb Stunden und kostet um die 100 EUR. (Alle Angaben: Stand Juni 2016)

Falls Sie mit dem Auto nach Montenegro fahren sollten, so erhebt der Staat eine Gebühr für die Straßenbenutzung. Die Vignette hierzu können Sie an den Grenzübergangsstellen erwerben.Vergessen Sie nicht Ihre grüne Versicherungskarte für die Einreise nach Montenegro.

Einreiseinfos

Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise nach Montenegro einen Reisepass, da Montenegro nicht Mitglied der Europäischen Union ist. Der Aufenthalt ohne Visum ist auf 30 Tage begrenzt, und der Ausweis sollte noch mindestens sechs Monate über das Ausreisedatum gültig sein.

Ausländer müssen sich in Montenegro innerhalb von 24 Stunden nach Einreise polizeilich registrieren lassen. Das Reisegepäck und Waren des täglichen Bedarfs können nach Montenegro vorübergehend eingeführt werden, müssen aber auch wieder ausgeführt werden. Bestimmte Gegenstände wie Kameras, Laptops etc. sind zahlenmäßig beschränkt. Die Einfuhr folgender Waren ist beschränkt: Alkohol: (zwei Liter Wein oder ein Liter Spirituosen über 22% Alkoholgehalt), Tabakwaren: 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Rauchtabak, Parfüm oder Eau de Toilette: zusammen maximal 50 Gramm.

Aktuelle Informationen zur Einreise und Zollbestimmungen hierzu finden Sie auch auf der Webseite des Auswärtigen Amtes, www.auswaertigesamt.de

Allgemeines

Montenegro hat eine knapp 300 Kilometer lange Küstenlinie. Neben der bezaubernden mediterranen Landschaft an der Küste mit Olivenbäumen, Zypressen, Lorbeerbäumen, Granatapfelbäumen und Pinien gibt es viele Sehenswürdigkeiten wie Städte mit historischen Zentren, Forts, Kirchen, Kathedralen und Klöster.

 In der Geschichte wurde Montenegros Territorium immer wieder von verschiedenen Nationen beansprucht. Zuerst waren es im 6. Jahrhundert n. Chr. die Slawen, dann die Byzantiner, Türken, Österreicher, Jugoslawen und Serben. Seit dem 3. Juni 2006 ist Montenegro nach 88 Jahren wieder eine unabhängige Republik, aber bislang noch nicht Mitglied der Europäischen Union. Das Land ist eine parlamentarische Demokratie mit einem Staatspräsidenten. Die Hauptstadt ist Podgorica und derzeit hat das Land 650.000 Einwohner. Montenegros Bevölkerung setzt sich aus Montenegrinern, Serben, Bosniaken, Kroaten und Albanern zusammen. 72% der Einwohner sind serbisch-orthodoxer, 3,5% römisch-katholischer und 16% muslimischer Konfession sind. Die Landessprache ist montenegrisch, das überwiegend mit lateinischer Schrift geschrieben wird, aber auch kyrillisch ist noch weit verbreitet. 

Montenegro ist mit der Europäischen Union assoziiert und wird von dieser wirtschaftlich stark unterstützt. Insbesondere werden die Mittel zur Förderung der Infrastruktur wie Straßenbau, Verkehrsverbindungen und des Tourismus eingesetzt. Das Zahlungsmittel in ganz Montenegro ist der Euro. Mittlerweile werden auch immer häufiger alle gängigen Kreditkarten akzeptiert. An den Bankautomaten können Sie sich pro Tag mit der EC-Karte bis zu 200 Euro auszahlen lassen. Abhebungen mit Kreditkarten an den Automaten bedingen oft hohe Gebühren. Da es manchmal zu Engpässen bei Bargeld und Wechseln des Bargelds kommt, empfiehlt es sich möglichst kleinere Scheine mit zu nehmen.

In Montenegro gibt es drei Mobilfunk-Anbieter: T-Mobile, Telenor und M:tel. Prepaidkarten bekommen Sie in den Handy-Shops. Damit können Sie derzeit für ungefähr einen Euro nach Hause telefonieren. Bitten Sie den Verkäufer, Ihnen beim Aktivieren der Karte behilflich zu sein, da die Instruktionen auf Montenegrisch sind. Montenegros Landesvorwahl ist 00381.

Da Montenegro nicht zur Europäischen Union gehört, empfiehlt sich unbedingt vor der Reise der Abschluß einer privaten Auslandskrankenversicherung.

Die Küste Montenegros hat ein Mittelmeerklima mit trockenen, warmen und sonnigen Sommern und milden Wintern. Von Mai bis einschließlich August  liegt die Durchschnittstemperatur immer über 20 Grad Celsius. Juli und August sind die heißesten Monate mit Temperaturen von 30 Grad und mehr. Die durchschnittlichen Meerwassertemperaturen liegen von Mai bis Oktober zwischen 18 und 23 Grad Celsius.

Die Küche Montenegros ist eine typische Mittelmeerküche und sehr vielfältig. Sie ist geprägt durch Balkan- und muslimische Einflüße bei Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten. Lebensmittel können Sie in meist kleinen Supermärkten einkaufen, die häufig von morgens früh bis spätabends geöffnet sind. Heimische Erzeugnisse sind recht preiswert, importierte Waren eher teuer. In Montenegro wird noch ein traditioneller Anbau betrieben und Obst und Gemüse, Milch, Käse, Brot, Schinken, Marmeladen sowie Wein und diverse Spirituosen produziert.

Ein traditonelles Frühstück ist Popara, eine Art Brei aus altbackenem Brot, das in Milch gekocht wird und mit dem Frischkäse Kajmac, Butter und Zucker verfeinert wird.

Als Vorspeisenspezialität werden gern Schinken und Käse aus dem Bergdorf Njegusi gegessen. Bei den Fleischspeisen sind natürlich Cevapcici, kleine gebratene oder gegrillte Hackfleischröllchen, Raznici, gegrillte Fleischspieße und Pljeskavica, eine Hackbraten mit einer Füllung aus Schafskäse, der Rinderschmorbraten Pasticada und die Kohlrouladen Japraci zu nennen. Auch in Milch geschmorte Lamm- oder Zickleinbraten sind beliebte Speisen.

Montenegros Küstenfischer landen je nach Jahreszeit Meerbarben, Zahnbrassen, Goldmakrelen, Bonitos, Sardellen und Tintenfisch an. In den klaren Gebirgsflüssen und Bergseen fängt man Karpfen, Forellen und Ukeleien, kleine Weißfische aus der Karpfenfamilie, die auch gern geräuchert werden. Fisch wird auf dem Grill "na gradele" oder in einem Kräutersud "leso" zubereitet. Brodetto ist ein Fischeintopf, meist mit verschiedenen Fischsorten, der mit Polenta gereicht wird. Buzarra sind in Weißwein- und Kräutersud gedünstete Mies- oder Venusmuscheln. Ein Aubergineneintopf mit muslimischem Charakter ist Imam Bayeldi. Als Beilagen werden Kartoffeln, Reis, Polenta oder hausgemachte Makaruli, d.h. Makkaroni, gereicht. Durch den wachsenden Tourismus und den Einfluß Italiens sind auch überall Pizzerien entstanden. Typische Nachspeisen sind der Käsekuchen Sirinica und in Öl gebackene und mit Honig beträufelte Krapfen, die Priganice heißen.

Montenegro produziert in der Region Crmnica auch zwei namhafte Weine: Vranac, einen rubinfarbenen Rotwein und den Weißwein Krstac. Niksic ist ein ein einheimisches helles Bier mit 5% Alkoholgehalt. Als Spirituosen trinken die Montenegriner gern Raki und einen weiteren Traubenschnaps Loza mit übneben einer atemberaubenden Landschaft auch viele kulinarische Genüsse zu bieten. Wir wünschen Ihnen einen schönen Törn mit viel Spaß!

Segelbedingungen
Klima

Besonders an der Küste Montenegros herrscht ein mediterranes Klima mit warmen bis heißen und trockenen Sommern. Die Wintermonate sind  hier moderat kühl mit 11 bis 4 Grad Celsius. Im Sommer liegen die Durchschnittstemperaturen der Luft zwischen 25 und 30 Grad Celsius. Für einen Segeltörn und Badeurlaub bieten sich die Monate Mai bis September an. Ab Mai können Sie mit Wassertemperaturen von 18 bis 20 Grad und im Juni, Juli, August und September mit Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius rechnen. Juni, Juli und August sind zudem die regenärmsten Monate.

Windbedingungen

Der Küstenstreifen Montenegros ist recht schmal und wird im Osten von hohen Gebirgszügen begrenzt. Im Herbst tritt meist ein plötzlicher kalter Fallwind auf, die Bora, der auch im restlichen Jahr immer mal wieder wehen kann. Starke Gewitter mit heftigen Böen sind im Sommer möglich.

Wassertiefen und Tide

Montenegros steile Küstengebirge fallen auch unter Wasser steil ab, daher gibt es nur in Flachzonen Ankermöglichkeiten. Bei längerem Starkregen kann in der Bucht von Kotor buchtauswärts ein Strom einsetzen, der in den Meerengen bis zu 2 Knoten erreichen kann.

Klimatische Besonderheiten

In der Bucht von Kotor, die durch die hohen Gebirge rundum vor den meisten Winden sehr geschützt ist, kann es zu Windverwirbelungen und Düseneffekten kommen. Bei dem aus Südwest wehenden Wind Garbin (auch Lebic genannt), der bis zu 8 Bft. erreichen kann, kann es im äußeren Teil der Bucht ungemütlich werden. Bei längerem Starkregen kann buchtauswärts ein Strom setzen, der bis zu 2 Knoten erreichen kann.

Sehenswürdigkeiten
Budva

Die Ursprünge Budvas liegen bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. Die Stadt war immer Ziel von Eroberern wie den Römern, Byzantinern, Serben, Türken, Franzosen und Österreich-Ungarn, die hier ihre kulturellen und historischen Spuren hinterliessen. Lohnenswert ist die Altstadt mit der Zitadelle, von deren Turm Sie einen schönen Ausblick auf den Ort und die Bucht haben. Schön auch die Kirche des Heiligen Johannes (Sveti Jovan) und die Kirche Santa Maria aus dem Jahre 840 n. Chr. Bummeln Sie am Abend durch die kuschelige Altstadt mit ihren vielen Läden, Cafés und Restaurants und geniessen Sie dort das ausgeprägte Nachtleben.

Perast

Auch Perast weist viele historische Bauten auf. Das Perast Museum zeigt Exponate zur maritimen Geschichte der Stadt. Es befindet sich im Palast Bujovic, ein Barockbau, der 1694 nach den Plänen des Architekten Giovanni Battista Fontana aus Venedig erbaut worden war. Dann noch die Kirche des Heiligen Nicolas mit ihrem Glockenturm.

Ein seglerisches Ereignis ist der alljährlich am 22. Juli stattfindende Regatta Cup Fasinade, der an die ruhmreiche maritime Vergangenheit der Stadt erinnern soll.www.perast.com

Kotor

Kotor gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sehenswert ist die Altstadt, die 4,5 Kilometer lange Stadtmauer und die Kathedrale des Heiligen Trifon aus dem Jahre 1166. Im Obergeschoß befindet sich ein Museum. Nach einem anstrengenden Aufstieg zu den Ruinen der Festung San Giovanni (Sveti Ivan) werden Sie mit einem phantastischen Panoramablick auf die dreieckige Altstadt von Kotor und die innere Kotorbucht belohnt. Während der Saison entwickelt sich am Abend in den  Gassen der Altstadt ein lebhaftes Nachtleben.

Herceg Novi

Diese Stadt ist berühmt für ihre Festungen und Festungsanlagen, die besonders von See aus kommend beeindrucken. Gleich oberhalb des Hafens liegt das Forte Mare, das in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts gebaut wurde. Das Fort Spanjola wurde in der kurzen Besatzungszeit der Spanier von 1538 bis 1539 und der Turm Kani Kula (Blutiger Turm) wurde 1539 von den Türken erstellt. Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist der Glockenturm über dem Eingang zur Altstadt.

In der Altstadt mit ihren treppenreichen Gassen liegt die Kirche des Heiligen Michael am Herceg-Stjepan-Platz. Auf dem Gelände des ehemaligen Hotels Boka finden Sie mitten in der Stadt den Botanischen Garten mit Bänken und Brunnen zum Ausruhen bei Ihrem Stadtbummel.

In der Nähe der Hafenmole, die in den Jahren 1865 bis 1877 gebaut wurde, bei der autofreien Uferpromenade können Sie sich ein Bad im Meerwasserpool gönnen. www.hercegnovi.travel

Bar

Die Altstadt von Bar liegt etwa vier Kilometer von der Neustadt Bars und dem Hafen entfernt. Besichtigen Sie die Ruinenstadt mit der Zitadelle, den Palast des König Nikola mit Museum und Park, die Kirche des Heiligen Johannes und die Omerbasic Moschee aus dem Jahre 1662. Die Region Bar ist berühmt für den Olivenanbau und das Olivenöl. Ungefähr fünf Kilometer außerhalb der Stadt gibt es einen über 2000 Jahre alten Olivenbaum zu bestaunen.

Petrovac

Die Stadt ist ein beliebter Badeort und ihre Hauptattraktion ist die Badebucht mit Sandstrand. Falls es Sie nach etwas Kultur und Ruhe dürstet, besuchen Sie die Kirche des Propheten Elias (Svetog Ilije) mit ihren hübschen Fresken und Malereien und kleinem Park.

Ulcinj

Ulcinj ist die südlichste Stadt Montenegros und wiederum bekannt für ihren fast 12 Kilometer langen Strand. An der Uferpromenade liegt die "Sailor's Mosque", die ehemals auch als Leuchtturm fungierte. Die Altstadt ist kleiner und enger als in den anderen montenegrischen Städten, dafür aber auch originaler. Die über zweitausend Jahre alte Festung auf der Landzunge wurde zu einem 4-Sterne-Hotel umgebaut. Von der Terrasse des Hotels haben Sie einen schönen Ausblick auf die Bucht.

Sveti Stefan

Die Insel Sveti Stefan in der Nähe der Stadt Budva ist mit dem Festland durch einen Damm verbundenen. Das ehemalige, malerische Fischerdorf auf der Insel, dessen Häuser zum Teil bis ins 15. Jahrhundert zurück datiert werden können, wurde gänzlich restauriert und zu einer Luxus-Hotel-Anlage umgebaut. www.aman.com/AmanSvetiStefan


Literaturhinweise: www.visit-montenegro.com, www.bestofmontenegro.com

Yachtcharter Montenegro: Ursprüngliche Hafenstädtchen
Yachtcharter Montenegro: Leichtwindrevier mit vielen historischen Orten
Yachtcharter Montenegro: Familientaugliches Segelrevier mit viel Charme
Montenegro

Neueste Blog Artikel

60 atemberaubende Inseln, davon nur etwa ein Viertel bewohnt, ruhige Gewässer, traumhafte Buchten, türkisblaues Wasser, weiße Sandstrände und eine attraktive Unterwasserwelt. Das sind die British Virgin Islands, kurz BVI, oder auf Deutsch: die Jungferninseln. Die schönen Liege- und Ankerplätze sind...

Sicher ist Ihnen während Ihres letzten Yachtcharter-Törns aufgefallen, dass sich bei der Ausstattung von Charteryachten in den letzten Jahren so einiges verändert hat. Wir möchten Ihnen einige dieser Neuerungen gerne vorstellen.

Porto Montenegro;42.432148;18.694893|Marina Kotor;42.425678;18.767429|AD Marina Bar;42.097221;19.090834|Marina Budva;42.279446;18.837223|Port Herceg Novi;42.450657;18.534391|Marina Tivat;42.428856;18.700693|Ostrvo cvijeća (Flower’s island);42.405128;18.704124