040 - 388422
Katamaransegeln auf den Seychellen. Yachtcharter und Segeln auf den Seychellen.

Die Seychellen – Der maritime Garten Eden im Indischen Ozean

Ursprüngliche Natur und traumhafte Strände mit weißem Pudersand

Smaragdfarbene Inseln im türkisblauem Wasser, ein unglaublicher Fischreichtum und dunkle Granitfelsen auf strahlend weißen Stränden – ein einzigartiges Segelerlebnis. 

Erholsame Törns und Badefreuden mit der Familie oder Freunden

Moderater Wind, kurze Distanzen, Entdeckertouren an Land und eine angenehme Meerestemperatur machen das Inselhüpfen zu einem Vergnügen mit Kindern und Freunden.

Ihr Segeltörn auf den Seychellen

Zwischen 4º und 10º südlich des Äquators liegt die Inselgruppe der Seychellen. Kaum ein anderes Segelrevier bietet vergleichbare natürliche Schönheit, Vielfalt und Exotik wie dieses Archipel vor der Küste Ostafrikas.

115 Inseln bilden die 2 Inselgruppen der Seychellen - die Inner und die Outer Islands. Wenngleich Törns zu den Outer Islands prinzipiell möglich sind, stehen die Inner Islands für Segler klar im Fokus, da die Distanz zwischen den Inselgruppen mit 120 bis 650 Seemeilen deutlich über den Entfernungen liegt, die sich im Rahmen eines Urlaubstörns zurücklegen lassen.

Die Granitinseln im Indischen Ozean

Die Inner Islands setzen sich zusammen aus 41 Granitinseln die bis zu 1000 Meter hoch aus dem Meer aufragen sowie zwei tiefliegende Koralleninseln (Bird Island und Denis). Im Zentrum der Gruppe liegen die Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue, um die in angenehmen Segeldistanzen weitere kleine Eilande liegen, wie Sainte Anne, Cerf, Curieuse, St. Pierre, Île Cocos, Cousine und Cousin.

Die natürliche Schönheit der Seychellen ist sicher eines der Hauptargumente für einen Segeltörn im diesem paradisischen Revier. Fast die Hälfte der Fläche des Inselstaates steht unter Naturschutz. Hier leben fantastische, exotische Tier und Pflanzenarten. Sicher werden Sie während Ihres Segeltörns die beeindruckenden Riesenschildkröten sehen, die auf einigen Inseln in Kolonien leben und selbstverständlich geschützt werden. Die Coco-de-Mer ist eine gewaltige Kokosnuss und im Valleé de Mai auf Praslin zu bewundern. Ebenso gehört der Paradiesfliegenschnäpper zu den endemischen Arten, die Sie in der Inselwelt der Seychellen mit ein bisschen Glück beobachten können. Exotisch muten auch die vielen Seychellen-Flughunde an, die sich abends auf Nahrungssuche begeben. Sie ernähren sich übrigens ausschließlich von Früchten und Insekten.

Wetterbedingungen auf den Seychellen

Durch die Nähe zum Äquator (zwischen 4° und 5° südlicher Breite) ist das Klima der Seychellen ganzjährig tropisch. Die Tagestemperaturen sind mit 27°-31°C sehr angenehm. Nachts kühlt es auf 24°-25°C ab, bei einer relativen Feuchte von 80% - 85%. Jahreszeitliche Unterschiede zeigen sich nur duch den monsunbedingten Wechsel der Windrichtung. Während unserer Wintermonate, von Dezember bis Februar weht auf den Seychellen der Nordwestmonsun und bringt etwas höhere Luftfreuchtigkeit mit sich. In den Sommermonaten unserer Hemisphäre, in den Monaten Juni bis Augst weht der Südostmonsun. In der Transitionsphase, zwischen den gegensätzlichen Monsunwindrichtungen von März bis Mai und von September bis November weht oft nur ein leichter Wind aus wechslenden Richtungen. Die ruhige Meeresoberfläche macht die Gegend in diesen Monaten besonder interessant für Schnorchler und Taucher, weil die Sicht unter Wasser ausgezeichnet ist. Gelegentlich findet sich für die Zeit des Nordwestmonsuns die Bezeichnung "Regenzeit". Die Bezeichnung ist insofern etwas irreführend, als dass in der Zeit zwischen Dezember und Februar zwar statistisch betrachtet die größte Regenmenge niedergeht - dabei handelt es sich jedoch um kurze, manchmal auch heftige Regenschauer, die oft eine angenehme Abkühlung mit sich bringen. Die Wassertemperatur auf den Seychellen liegt ganzjährig zwischen 26° und 30° Celsius.

Segeln zwischen den Inseln der Seychellen

Sicher werden Sie auf Ihrem Segeltörn durch die Seychellen die Inseln Mahé, Praslin und La Digue ansteuern, die wir in den folgenden Zeilen kurz vorstellen möchte

Segeln auf den Seychellen - rund um Mahé

Die Hauptinsel der Seychellen bietet die ausgeprägteste Infrastruktur in dem Gebiet. Mit Ihrem Langstreckenflug aus Europa erreichen Sie den Airport auf Mahé und lassen sich anschließend mit dem Taxi zur Marina bringen, um Ihre Urlaubsyacht zu übernehmen. Die Eden Island Marina liegt in der Nähe von Port Victoria und erfüllt alle Erwartungen an einen modernen Yachthafen. Darüber hinaus gehenden Bedarf, beispielsweise den Proviant für Ihren Seychellentörn, decken Sie am besten in der Inselhauptstadt Port Victoria. Hier gibt es neben einem bunten Markt für frischen Fisch, Obst und Gemüse auch diverse größere Supermärkte.

Nach der Verproviantierung und der Einweisung in die technischen Details Ihrer Segelyacht kann es dann endlich losgehen. Beginnen Sie Ihren Seychellentörn vielleicht mit einem Abstecher in den sehr nahegelegenen Marine National Park um die Insel Sainte Anne. Der Nationalpark wurde 1973 gegründet und ist damit der älteste Marine Nationalpark im indischen Ozean überhaupt. Mit Schnorchel und Flossen entdecken Sie 150 verschiedene Fischarten und eine zauberhafte Unterwasserwelt.

Rechnen Sie bitte für Ihre Umrundung der 44 Seemeilen langen Küstenlinie von Mahé einige Tage ein. Zu schön sind die herrlichen Buchten und Ankerplätze, um sie einfach an Backbord liegen zu lassen. Ein beliebter Liegeplatz für die Nacht mit herrlichem Blick auf das 12 Seemeilen entfernte Silhouette Island ist die Beau Vallon Bay im Nordwesten Mahés. Einige Hotels und Restaurants am Strand sorgen für etwas mehr Leben als man es sonst an den Stränden der Seychellen findet und damit natürlich auch für eine größere Auswahl möglicher Ziele für den abendlichen Restaurantbesuch.

In der Baie Ternay, etwas weiter im Westen können Sie an einer der von der Nationalparkverwaltung ausgelegten Mooringstonnen festmachen und die phantastische Unterwasserwelt mit dem Schnorchel erforschen. Gelegentlich kommen Glasbodenboote aus dem nahegelegenen Beau Vallon um ihren Gästen ebenfalls einen Blick auf die Korallen zu gestatten. Die Unterwasserwelt der Seychellen ist 1997 von dem Wetterphänomen "El Nino" hart getroffen worden. Annähernd 95% des Korallenbestandes wurden infolge der hohen Wassertemperaturen beschädigt. Das Korallensterben auf den Seychellen geschah von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, da sich die Berichterstattung über die Korallenbleiche überwiegend auf die Malediven und das Great Barrier Reef in Australien konzentrierte. Mittlerweile haben sich die Riffe um die Seychellen jedoch erstaunlich gut erholt und bieten eine phantastische Kulisse für Ihre Unterwasser-Spaziergänge mit dem Schnorchel.

Exzellenten Schutz vor Wind aus allen Richtungen bietet Ihnen Port Launay. Genießen Sie die Bucht als eine aussergewöhnlich schöne "Badewanne" mit Blick auf den erhabenen Morne Seychellois im Osten und schneeweissen Stränden, die die Bucht säumen.

Ein bisschen weiter im Süden erwartet Sie die weitläufige Anse à la Mouche. Tief im Inneren der Bucht ankern Sie auf 3-4 Metern Wassertiefe, nah am Strand, fast schon wie in einer Lagune. Die Anse à la Mouche bietet sehr guten Schutz bei südöstlichem Monsunwind. Freuen Sie sich über die zauberhafte, hellblaue Wasserfärbung und gute Restaurants am Strand. Ein paar Seemeilen weiter im Süden bietet die Baie Lazare einen guten Ankerplatz sowohl bei südöstlichem als auch bei nordwestlichem Wind. Die Bucht ist, wie der Süden Mahés insgesamt, von Touristen weit weniger stark besucht als die nördlichen Bereiche der Insel. An den Wochenende finden sich hier jedoch die Einheimischen ein, die schönes Picknick auf dem blendenweissen Strand ebenso schätzen wir wir.

Neben den kurz vorgestellten Buchten gibt es an der West- und Südwestküste Mahés noch eine große Vielfalt weiterer zauberhafter Buchten und Ankerplätze wie die Anse Takamaka, Anse Intendance, la Baie Police, die jedoch aufgrund ihrer Lage geringeren Schutz gegen südöstlichen Wind und Schwell bieten. Besuchen Sie die traumhaften Strände dann, wenn die Wetterbedingungen es ermöglichen.

Die Ostseite von Mahé unterscheidet sich dagegen deutlich vom der Westseite. Die östliche Küstenlinie ist nur wenig gegliedert und sehr flach. Daher gibt es nur wenige Ankerbuchten und ein durchgehendes Riffband entlang der Ostküste macht den Landgang per Dinghi annähernd unmöglich. Ostwind bringt Schwell und Brecher mit sich. Es bietet sich daher an, diesen Teil der Insel von Land aus zu erkunden. Ein Ausflug mit dem Leihwagen ist auf jeden Fall empfehlenswert. Genießen Sie den herrlichen Blick aufs Meer von Mission aus, besichtigen Sie Tee- und Kokosplantagen oder die Modellschiffswerften in der in liebevoller Handarbeit aufwändige Schiffsmodelle hergestellt werden und nehmen Sie vor allem die überwältigende Natur in vollen Zügen auf.

Auf Mahé liegt gleichzeitig die größte Zahl verfügbarer Charteryachten auf den Seychellen.

Segeln auf den Seychellen - Praslin

Nur etwa 23 Seemeilen östlich von Mahé liegt Praslin, die zweitgrößte der Inner Islands. Sicher werden Sie dort auf Ihrem Segeltörn durch die Seychellen das berühmte Vallée de Mai besuchen wollen, in dem noch die legendäre Coco de Mer vorkommt. Das Naturschutzgebiet liegt mitten in Praslin.

Für einen ausgedehnten Landgang auf Praslin bietet es sich an, die Segelyacht in der Baie Ste. Anne, dem Hauptort der Insel zu verankern. Von hier aus haben Sie die Möglichkeit mit dem Bus in das Valleé de Mai zu gelangen oder in den kleinen Supermärkten von Sainte Anne Ihre Vorräte aufzustocken, falls das erforderlich sein sollte.

Sicher wird es Sie jedoch bald wieder aus der weitläufigen Bucht von Ste. Anne hinausziehen um die übrigen Ankerplätze rund um Praslin zu erkunden und zu erleben. Gelegentlich ist zu lesen, dass die Strände der Anse Lazio und der Anse Kerland zu den schönsten der Welt gehören. Planen Sie auf jeden Fall eine Übernachtung an einem der schönen Strände mit ein. Ein weiteres Highlight ist ein Zwischenstopp oder eine Übernachtung an der kleinen, Praslin vorgelagerten Insel St. Pierre. Das zauberhafte "Robinson-Inselchen" besteht aus einem bizarr ausgewaschenen Granitblock in dessen Mitte sich eine Ansammlung großer Palmen sanft im Wind wiegt. Die perfekte Seychellen-Szenerie, die bereits tausendfach fotografiert und in Reiseprospekten abgedruckt wurde! Rund um St. Pierre finden Sie traumhafte Schnorchel- und Tauchgründe. Es ist übrigens ratsam, Ihren Zwischenstopp und insbesondere den Schnorchelausflug an dem Inselchen St. Pierre in die Morgenstunden zu legen, da im Laufe des Nachmittags doch einige Touristen von Praslin aus den Weg hierher finden um ebenfalls die zauberhafte Szene zu genießen.

Eine weitere Nachbarinsel zu Praslin liegt eine knappe Seemeile nordwestlich von St. Pierre. Die Insel Curieuse ist ebenfalls auf jeden Fall den Besuch wert. Ankern Sie in der Baie de la Raie im Südosten von Curieuse oder machen Sie in der Durchfahrt zwischen Praslin und Curieuse an einer der Mooringtonnen fest, die von der Naturparkbehörde dort ausgelegt wurden. Wenn Sie schwimmend oder mit dem Dinghi auf der Anse St. José gelandet sind, sollten Sie die Mühe eines kleinen Spaziergangs auf sich nehmen. Auf einem bezeichneten "Lehrpfad" durch Mangroven gelangen Sie zu einer Population von ca. 150 Riesenschildkröten. Die friedlichen Tiere waren auf den Inner Islands fast ausgestorben bis ihre Bestände durch Umsiedlungen von Riesenschildkröten vom Aldabra-Atoll aufgefrischt wurden. Die geschütze Gruppe auf Curieuse mag mittlerweile eine der größten Bestände auf den Inner Islands sein, auch wenn man auf Praslin, La Digue oder Mahé und anderen Inseln ebenfalls Riesenschildkröten sieht. Zurück am Anse St. José werden Ihnen vielleicht die kleinen Häuser ins Auge fallen, die dort in Strandnähe stehen. Es handelt sich um eine ehemalige Leprastation mit dem dazugehörigen Doctor's house. Die Anlage ist seit langem verlassen und beherbergt heute die Ranger des Naturparks auf Curieuse. Curieuse ist übrigens neben Praslin die einzige Insel, auf der die berühmte Coco de Mer, die Meereskokosnuss wild wächst.

Auch auf Praslin besteht eine Basis mit traumhaften Charteryachten, die wir Ihnen gern anbieten.

Segeln auf den Seychellen - La Digue

Eines der begehrtesten Fotomotive auf den Seychellen ist zweifellos der Anse Source d'Argent mit seinen beeindruckenden Granitformationen auf La Digue. Einen Strandspaziergang am südwestlichen Ende der kleinen Insel sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Die spektakulären Felsblöcke die den Strand säumen, waren in der Vergangenheit oft Kulisse für viele Filme und Werbeaufnahmen.

Nach Ihrer Ankunft im Hafen La Passe fallen Ihnen möglicherweise die vielen Fahrräder auf, die am Hafeneingang verliehen werden. La Digue lässt sich ideal mit dem Rad entdecken. Hier gibt es kaum motorisierten Verkehr; Fahrräder und Ochsenkarren prägen das Bild. Entspechen ruhig und gelassen ist die gesamte Stimmung auf der Insel. Neben dem unvergleichlich schönen Stränden bietet La Digue noch weitere Sehenswürdigkeiten. So sehen Sie in der Union Estate Vanilleplantagen oder eine Kopramühle, die bis heute aktiv ist.

Nach Ihrem Aufenthalt auf der Insel La Digue sollten Sie auf keinen Fall versäumen, die kleine Inselgruppe Cocos Islands zu besuchen. Sie liegt lediglich 2,5 Seemeilen nordöstlich von La Digue. Selbst für die Seychellen erwartet Sie hier nocheinmal ein Superlativ zauberhafter Naturschönheit. Die Cocos Islands sind das Paradies für Schnorchler. Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Wenn Sie die beeindruckende Unterwasserwelt der Cocos Islands möglichst ungestört erleben möchten, sollten Sie morgens vor dem Eintreffen der Ausflugsschiffe von den umliegenden Inseln vor Ort sein. Die Ruhe und der Zauber, den dieser Ankerplatz morgens ausstrahlt sind unvergleichlich.

Strand mit Granitfelsen. Segeln und Yachtcharter Seychellen.
Karte
Mahe;-4.624816;55.455990|Baie Ste Anne;-4.347299;55.765236|Eden Island Marina;-4.641691;55.476727
Länderinfos
Yachtcharter-Stützpunkte

Eden Island Marina auf der Hauptinsel Mahé und Baie Sainte Anne auf Praslin.

Qualifikationsnachweis

Für das Führen einer Segelyacht auf den Seychellen ist ein Erfahrungsnachweis des Skippers erforderlich. Mit Ihrem Chartervertrag senden wir Ihnen den entsprechenden Fragebogen zu, in dem Sie Ihre Segelerfahrung selbst dokumentieren.

Anreise zu den Seychellen

Von Deutschland erreichen Sie die Seychellen direkt ab Frankfurt oder mit Flugzeugwechsel in Paris oder Dubai. Die Flugzeit ab Frankfurt beträgt ca. 10 Stunden. Der Seychelles International Airport (SEZ) befindet sich auf der Hauptinsel Mahé. Die Taxifahrt zur Basis Eden Island Marina beträgt ca. 15 Minuten.
Nach Praslin gelangen Sie mit dem Inselhüpfer von Air Seychelles. Die Flugzeit beträgt ca. eine Stunde. Das Taxi zur Basis Baie Sainte Anne braucht ungefähr 20 Minuten. Falls Sie nicht fliegen möchten, so nehmen Sie die Fähre Cat Cocos von Mahé nach Praslin. Für die Überfahrt planen Sie ca. eine Stunde ein und kommen direkt in der Baie Sainte Anne an.

Einreiseinformationen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen zur Einreise einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss, ein Rückflugticket sowie den Chartervertrag oder einen Nachweis über mindestens drei Hotelübernachtungen (nicht erforderlich bei Yachtcharter). Ein Visum wird bei der Einreise erteilt.

Einreiseinformationen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen zur Einreise einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss, ein Rückflugticket sowie den Chartervertrag oder einen Nachweis über mindestens drei Hotelübernachtungen (nicht erforderlich bei Yachtcharter). Ein Visum wird bei der Einreise erteilt.

Allgemeines

Die Seychellen wurden am 29. Juni 1976 eine eigenständige Republik. Ihre Währung ist die Seychellen-Rupie. Vor Ort können Sie Euro und US-Dollars problemlos umtauschen oder auch mit Kreditkarten bezahlen.

Segelbedingungen
Klima

Tropisches Klima mit geringen Temperaturschwankungen. Die Lufttemperaturen bewegen sich zwischen 24° und 28° Celsius. Die Wassertemperatur kann bis zu 29°Celsius betragen.

Windbedingungen

Hier gibt es zwei Hauptsaisons: Von Oktober bis März weht der  Nordwest-Monsun mit Windgeschwindigkeiten von durchschnittlich 8 bis 12 Knoten. Mai bis September sind bestimmt von frischen, südöstlichen Passatwinden mit etwa 10 bis 20 Knoten. Im April und Oktober herrschen eher windarme Bedingungen. Jedoch eignen sich besonders die Monate April und Mai sowie Oktober und November mit Meerestemperaturen bis 29 Grad Celsius und Sichtweiten bis zu 30 Metern gut zum Tauchen, Schnorcheln und Schwimmen.

Wassertiefen und Strömungen

Unterschiedliche Strömungen, die abhängig sind von der jeweiligen Richtung aus der die Monsunwinde wehen. Korallenriffe.

Klimatische Besonderheiten

Zyklone können sich im Süden der Seychellen bilden. Da sie aber meist schnell nach Südwesten abziehen, werden die Hauptinseln nur selten von ihnen heimgesucht.

Sehenswürdigkeiten
Botanischer Garten, Mahé

Der Botanische Garten der Seychellen befindet sich in Mont Fleuri am Rande der Hauptstadt Victoria. Er wurde vor über hundert Jahren angelegt und beheimatet eine große Sammlung alter, exotischer und endemischer Pflanzen. Es gibt auch Riesenschildkröten vom Aldabra-Atoll zu sehen, von denen einige mehr als 150 Jahre alt sind.

Friedhof von Bel Air, Mahé

Der Friedhof von Bel Air ist eine der ältesten historischen Stätten der Seychellen. Berühmte und berüchtigte Persönlichkeiten der Seychellen-Geschichte sind hier in Schreinen, Gewölben und Gräbern beigesetzt, wie zum Beispiel der Korsar Jean-Francois Hodoul.

‚Domaine de Val des Près‘, Mahé

Das Kunsthandwerkerdorf ‚Domaine de Val des Près‘ hat folgende Attraktionen: das ‘Gran Kaz’- Plantagenhaus, um 1870 erbaut, ‘La Kaz Rosa’, ein typisches Arbeiterhaus aus dem 20. Jahrhundert, diverse Werkstätten für einheimisches Kunsthandwerk, und das ‘Maison de Coco’, ein aus Kokosnussprodukten gebautes Haus, in dem Sie Souvenirs finden, die alle aus Teilen der Kokosnusspalme gemacht sind.

Kreolfleurage Parfums, Mahé

In der Hauptstadt Victoria, nahe North East Point, finden Sie Kreolfleurage Parfums. Dieses Labor wurde bereits 1988 gegründet wurde. Hier komponiert man exotische Parfüme auf der Basis tropischer Pflanzenöle und Aromen wie Frangipani, Ylang-ylang, Kardamon, Vanille und Zimt.

Vallée de Mai, Praslin

Der Nationalpark und UNESCO-Welterbestätte, das Vallée de Mai: Das Tal beherbergt neben rund 6.000 Coco-de-Mer-Palmen, weitere sechs endemische Palmenarten und ist das letzte Rückzugsgebiet des bedrohten Schwarzen Papageis (Black Parrot).

Praslin Museum

An der Cote D’Or, etwa 50 Meter vom Acajou Hotel entfernt, liegt das Praslin Museum. Dieses Museum zeigt die Seychellen-Traditionen und ihre Kultur. Es hat einen Garten mit endemischen und medizinischen Pflanzen der Inseln, in dem Sie  Flughunde beobachten und sich mit Zitronelle-Tee oder lokalem Fruchtsaft erfrischen können. Wenn Sie mögen,  schälen Sie Kokosnüsse, grillen Brotfrüche und erleben andere landestypische Aktivitäten.

Perlenfarm Black Pearl

Bei  Amitié kann man die Firma Black Pearl und ihre drei Attraktionen besichtigen: die Mördermuschel-Farm, die Perlen-Farm und den Schwarze-Perlen-Laden. Nutzen Sie die einmalige Chance, mehr als 40.000 riesige Muscheln zu sehen und etwas über ihre Fütterung  zu lernen. Schwarze Perlen werden hier in der ersten und einzigen Perlenfarm im Indischen Ozean gezüchtet. Der Laden bietet Schmuck und andere exotische Kreationen aus der gezüchteten Seychellen ‚Black Lip Oyster’ an.

Plantation House, La Digue

Das Plantation House, eines der ältesten Plantagenhäusern im Kolonialstil, von denen es auf den Seychellen nur noch wenige gibt. Es gehört zum L’Union Estate und ist im französischen Kolonialstil erbaut, mit einem Strohdach, das von Pfählen und Dachsparren gestützt wird. Die Treppen an allen vier Seiten des Hauses sind ein besonderes Merkmal für diese Häuser.

Anse L'Union, La Digue

Ein gigantischer Granit-Monolith, der auf dem Land des L’Union Estate am Strand Anse L’Union an der Westküste der Insel liegt. Dieser  Felsen gilt als Nationaldenkmal.

Insel Curieuse

Die Insel Curieuse besticht durch den Kontrast zwischen der roten Erde an ihren  Hängen und der üppigen, grünen Vegetation.  Gehen Sie in der Baie de La Raie beim Hauptquartier des Parkrangers an Land, wo sich buckelige Papageienfische im Wasser und Riesenschildkröten tummeln. Der Weg von Baie de La Raie nach Anse José führt durch dicke Mangrovenwälder und ist einer der spektakulärsten Plätze der Insel. Das Haus des Arztes einer ehemaligen Leprakolonie in Anse José  wurde als Beispiel der kreolischen Kolonialarchitektur in ein faszinierendes Museum umgewandelt. Hier am Strand legen Meeresschildkröten ihre Eier. Ein Tauchgang im Korallengarten oder bei Pointe Rouge ist genauso ein Muss wie ein Schnorchelausflug nach St. Pierre.

Yachtcharter Seychellen: Tropischer Strand auf La Digue
Yachtcharter Seychellen: Traumhafte Buchten und Strände
Yachtcharter Seychellen: Einheimische Riesenschildkröte
Yachtcharter Seychellen: Markante Granitfelsen

Neueste Blog Artikel

Mal ehrlich: Wie steht es eigentlich um unsere praktische Übung bei den Hafenmanövern, die während jedes Segeltörns auf uns zukommen?

Fühlen Sie sich reif für die Insel? Dann sollten Sie Ihre nächste Reise auf jeden Fall in das berühmte Inselparadies buchen. Schillernd weiße Strände, türkisfarbene Lagunen, gemäßigte Monsunwinde und einzigartige Tauchgründe ziehen Besucher aus aller Welt auf die Malediven.