040 - 388422 040 - 388422

Scansailor unterstützen Waisenkinder von Haiti

Für jede Buchung bis Ende Januar spenden wir 10 Euro an das Waisenhaus auf der Ile a Vache vor Haiti. Erfahren Sie mehr über das Hilfsprojekt von Weltumseglerin Mareike Guhr.
Das Haiti-Hilfsprojekt

Die Hamburgerin Mareike Guhr segelte mit dem Katamaran "La Medianoche" nicht nur einmal um die Welt, sie band auf ihrer Reise auch Haiti in den Törnplan ein, um dort dringend notwendige Hilfe zu leisten. "Mir war und ist es immer wichtig nicht ohne Nachhaltigkeit in der Weltgeschichte herumzusegeln, sondern dort wo Not herrscht auch Hilfe zu leisten. Dadurch ist das Haiti-Hilfsprojekt entstanden", erzählt Mareike. Der Staat Haiti, der sich die Insel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik teilt, zählt nicht erst seit dem schweren Erdbeben 2010 zu den ärmsten Länder dieser Erde. Haiti ist auch von einer diktatorischen Geschichte stark gebeutelt.

Mareike Guhr unterwegs mit Kindern in Haiti
Vergrößern

Ein Projekt liegt Mareike in Haiti ganz besonders am Herzen: das Waisenhaus auf der Ile a Vache, die nur etwa sieben Meilen von der Hauptinsel entfernt liegt. Hier hat die Franco-Kanadische Schwester Flora mehr als 50 Kindern ein Zuhause geschaffen. Die Hälfte der Kinder sind behindert. Vor dreißig Jahren kam „Soeur Flora“ (in Haiti spricht man Creole mit französischer Herkunft) nach Haiti und baute das Waisenhaus auf. Seitdem widmet sie sich mit all ihrer Energie und ihren Möglichkeiten dem Überleben dieser verlassenen Kinder. Immerhin ist Soeur Flora mittlerweile über 70...und es geht hier tatsächlich ums Überleben. "Es ist selten genügend zu essen da, manchmal gehe ich selber hungrig ins Bett“, berichtet Soeur Flora. „Vor allem aber fehlt es an proteinhaltigen Nahrungsmitteln für die Kinder mit Behinderung, die besonders viel Kraft brauchen".

Auf der IIe a Vache gibt es weder Strom, noch fließend Wasser und auch keine Straßen. Esel und Pferde werden als Transportmittel genutzt. Die Bevölkerung lebt vom Fischfang und ein bisschen Landwirtschaft. Die meisten sind Selbstversorger. Mit ihren kleinen Einbäumen und den aus vielen verschiedenen Tüchern zusammen gesetzten Segeln sehen die Fischerboote ziemlich räudig und zugleich wunderschön aus. Sehr altmodisch und nicht besonders komfortabel. Einmal in der Woche ist Markttag und auch die Versorgung mit Gütern vom Festland erfolgt mit diesen Segelbooten. Motoren sind sehr selten.

Segeln vor der Ile a Vache
Vergrößern

Nachdem Hurrikan "Matthew" den Südwesten Haitis Anfang Oktober erneut schwer mitgenommen hat, sind die meisten Häuser ohne Dach, viele sind gar nicht mehr vorhanden. Die Brunnen sind verschüttet, das Trinkwasser verschmutzt, vor allem aber sind Gärten weggeschwemmt, die Ernte zerstört, das Vieh ist ertrunken und die zukünftige Lebensgrundlage der meisten Inselbewohner einfach weggeschwommen.

Direkt nach Ihrer Rückkehr begann Mareike Guhr daher sofort wieder damit Spenden zu sammeln und erste direkte Finanz-Hilfe an Soeur Flora zu senden. Auch konnte sie mit einem Teil der Spenden eine befreundete Crew unterstützen, die vor Ort ist und in der Dominikanischen Republik Hilfsgüter auf ihren Katamaran geladen, den gleichen Weg wie Mareike zuvor gesegelt ist und derzeit auf der Ile a Vache die so notwendigen Dinge entlädt und mit dem bordeigenen Wassermacher nun 24h am Tag Trinkwasser produziert.

Wer auf das unten genannte Konto spendet, kann sicher gehen, dass das Geld direkt an Schwester Flora weitergeleitet, wird. Jede Spende hilft! Vielen Dank!

Hilfe für behinderte Kinder wird dringend benötigt
Treuhandkonto zur Unterstützung des Waisenhauses St. Francois:

RA Malte Arp
Treuhandkonto Spende Waisenhaus St. Francois/Haiti
OstseeSparkasse Rostock
Kto.Nr. 207000859
BLZ: 13050000
IBAN: DE44 1305 0000 02 0700 0859
BIC: NOLADE21ROS

Mehr zu Mareikes Projekt auf www.magsail.de

Neueste Blog Artikel